SEERESTAURANT | BIERGARTEN | LEBENSGLÜCK

Jetzt Tisch reservieren

MONGOLEI -Unterwegs mit Pferdenomaden zum Naadam Fest-

Wer einsamste Natur und Weite liebt, ist hier richtig. Diese Reise in die Mongolei gehört für mich zu den 10 schönsten Naturreisen weltweit!
Das am wenigsten dicht besiedelte Land der Erde hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Dieses weite Land ist ja bekannt für seine endlosen Steppen und Hügel und seine Einsamkeit, die es bei uns in Mitteleuropa so nicht mehr gibt. Hier ein paar Jurten am Horizont, ab und zu Mongolen zu Pferd oder auf dem Motorrad, immer ein freundlicher Gruß, endloser Himmel und das klare Licht.
Dass es im Norden des Landes, an der sibirischen Grenze, so aussieht wie vor 500 Jahren in den Ostalpen, das erwartet man nicht. Gebirgszüge wie das Karwendel, wunderschöne Kiefern-, Nadel- aber auch Laubwälder an großen Flussauen, Wildblumen- und Kräuterwiesen bis zum Horizont. Wie oft haben wir unsere Zelte inmitten von Edelweiß aufgeschlagen!
Neun Tage durch das Horidol Saridak Gebirge mit Pferdenomaden zu wandern ist Genuss pur. Kein Kontakt zur Außenwelt, kein Wifi oder Handyempfang. Dafür Ruhe, Stille, wunderbare Sonnenuntergänge und jeden Abend ein prasselndes Lagerfeuer.
Und plötzlich, nach fast einer Woche, das Dorf Renchinlum. Die Menschen sind in ihre schönsten Trachten gekleidet, haben ihre besten Pferde mitgebracht und sind in Feierlaune – das Naadam Fest steht an, das wichtigste Fest des Jahres.
Bogenschützen versuchen in 60m Entfernung kleine Ziele zu treffen, junge Burschen reiten, ohne Sattel und Schuhe!, 15km im Galopp um die Wette und werden mit regelrechten Indianergeheul vom ganzen Dorf im Ziel begrüßt. Muskelbepackte Ringkämpfer werfen sich wenige Meter vor uns in den Staub, wir sind mittendrin, gehören dazu und erleben eine einzigartige Atmosphäre!
Dann noch ein weiterer unvergesslicher Höhepunkt: der größte und tiefste See der Mongolei, der Hövskgol. Über tausend Meter tief, trinkbares glasklares Wasser, der „kleine Baikal“, die „blaue Perle“, wie die Mongolen ihn liebevoll nennen.
Er ist ihnen heilig, viele Opferplätze gibt es hier, einzigartig die Fauna und Flora am See. Nach einem kühlen Bad, sitzen wir wieder am Lagerfeuer, genießen das gute Essen und plaudern mit unseren mongolischen Freunden über unsere gemeinsamen Abenteuer. Man kann es gar nicht glauben, dass wir solch wunderbare Momente „am Ende der Welt“ erleben dürfen ………..
Der Eintritt ist frei.
Jeder Besucher ist vor Beginn der Veranstaltung zu einer Brotzeit eingeladen.